Sonntag, 24. Juni 2018

WM-Blog Wir haben uns wieder lieb

Die Nationalmannschaft schwamm nach 2014 auf einer Sympathiewelle und konnte sich fast alles erlauben. Teure Tickets bei belanglosen Freundschaftsspielen, die dann auch noch in B-Besetzung gespielt wurden. Nervige Werbekampagnen ("Die Mannschaft"), überteuertes Merchandising, arrogantes Ignorieren von mahnenden Stimmen, die schon seit Monaten Probleme in der Mannschaft sehen.
Alles schien egal zu sein. Selbst die missratenen Testspiele in der Vorbereitung. Und irgendwie dachten alle, dass es ja nur erstmal losgehen muss mit der WM und dann würde schon die Euphorie und Freude bei den Fans und die spielerische Leichtigkeit bei den Spielern wieder zurückkommen.
Kam sie aber nicht. Das lag einerseits sicher auch an der Grundstimmung im Land, die insgesamt eher negativ ist. Das lag an blau-brauner Propaganda, die sich genüsslich auf die dämlichen Fotos von Özil und Erdogan stürzte und damit leider bei vielen ankam. Warum dann immer wieder dieses "Wer die Hymne nicht singt ..." Argument aufgewärmt werden muss, ist für mich genauso unverständlich wie die plötzliche Fehlpassquote von Toni Kroos. Jedenfalls sprang der Funke irgendwie nicht über, dafür waren die Leistungen gegen Österreich und Saudi-Arabien zu schlecht, dafür wirkte das Auftreten mancher Spieler auch zu arrogant.
Gestern ist dann das passiert, was vielleicht ein Wendepunkt sein könnte. Auch die treuesten Fans hatten sich gedanklich schon von dieser WM verabschiedet. Denn auch wenn ein Unentschieden gegen Schweden noch die theoretische Chance aufs Weiterkommen gelassen hätte, daran glauben wollte keiner mehr. Und dann kam Kroos und haute den Ball sensationell mit der allerletzen Möglichkeit in den Knick. Das hätte sich der kitschigste Drehbuchschreiber in Hollywood nicht besser ausdenken können. Und die Mannschaft (also nicht DIE Mannschaft, sondern einfach die Mannschaft) wurde dafür belohnt, dass sie bis zum Schluss gekämpft hatte und das in Unterzahl. Ich glaube, trotz aller Enttäuschung hätten wir ihnen das zumindest auch angerechnet, wenn es nicht geklappt hätte. Die Chancen von Gomez und Brandt waren ja vorher auch schon da und beide waren äußerst knapp gescheitert. Aber so ist es natürlich noch viel schöner und das "lieb haben" fällt deutlich leichter.
Was mich dann aber schon wieder etwas genervt hat, war die arrogante Art von Toni Kroos und auch von Jogi Löw in den Interviews. Kritik wurde abgebügelt und durchaus berechtige Fragen nach Lücken in der Defensive und Fehler im Spielaufbau wurden eher genervt kommentiert.
Die Stimmung unter den Fans wird aber auch davon abhängen, ob unsere Spieler und auch das Trainerteam sich als Kämpfer geben oder so nach dem Motto "Wir sind Weltmeister, uns kann keiner was".
Ich persönlich glaube nach den Leistungen der letzten Monate nicht an die Titelverteidigung. Dafür sind andere Mannschaften (Frankreich, Brasilien, England, Belgien, Kroatien) zu stark und wir leider nicht in Topform. Aber ich hoffe auf jeden Fall, dass man auch nach einem Ausscheiden sagen kann: Sie haben alles gegeben!
Das wäre dann schon 'ne ganze Menge. Und viel wichtiger als dieses überzogene Marketinggequatsche mit arroganten Slogans wie "best never rest" #ZSMMN oder "Die Mannschaft".

P.S.: Manche Leute fragen sich oder auch mich, warum ich so viel über die WM poste:
Wichtigtuerei und Selbstüberschätzung? Klar! Natürlich!
Geltungsbedürfnis? Selbstverständlich!
Krampfhafte Klickzahlenerhöhung? Ja, sicher, denn ich bin diesen Monat auf dem Weg zu einem "All-Time-Record"!
Aber der wichtigste Grund ist schlicht und einfach: Ich habe unheimlich viel Spaß dabei! Und das ist das, was wirklich zählt.

Keine Kommentare: