Donnerstag, 17. Mai 2018

WM-Blog 3 Wagner tritt nach

Man kennt Sandro Wagner als Kämpfer. Wenn der mal den Ball verliert, dann geht er hinterher. Und wenn der gegnerische Abwehrspieler nicht schnell genug war, dann kann es da sehr schnell mal zu einem schmerzhaften Aufprall kommen. (Genau deshalb hätte ich ihn übrigens nach Russland mitgenommen, denn genau das kennt man von Werner, Gomez und Petersen eher nicht).
Warum er jetzt nach seiner Nichtberücksichtigung aber verbal nachtritt und neben seinem Abschied aus der Nationalmannschaft (verständlich) noch verkündet, dass das Trainerteam einfach nicht mit seiner offenen und ehrlichen Art klar kam (stimmt zwar wohl, hätte man aber nicht sagen müssen), das bleibt ein bisschen sein Geheimnis. Denn damit liefert er ja dem Jogi quasi die Rechtfertigung auf dem Silbertablett so nach dem Motto "Der wäre doch auch beim Turnier irgendwann auf uns losgegangen".

NACHTRAG 20:29 Uhr: Die Kommentatoren in fast allen Sportredaktionen haben sich meiner Meinung angeschlossen. Der Sandro hat sich da vergaloppiert und hat vielleicht ein bisschen zu oft bei Slatan Ibrahimovic und seiner übersteigerten Selbsteinschätzung zugehört. Das ist ja auf Dauer noch nie gut gegangen, wenn jemand sich selbst zu sehr lobt ... außer bei mir natürlich ... 

Keine Kommentare: