Mittwoch, 18. April 2018

Pokal

6:2 hört sich erstmal ziemlich eindeutig an. War es aber nicht. Auch wenn es nach acht Minuten schon 2:0 für die Bayern stand und nach einer klaren Sache aussah, kam Leverkusen durch ein ziemlich bescheuertes Anschlusstor wieder zurück und drängte auf den Ausgleich. Da können wir uns bei Ulreich bedanken, der mit einigen tollen Aktionen Gegentore verhinderte.
Der Knackpunkt im Spiel war für mich die Umstellung bei Leverkusen auf die Dreierkette. Da hat Trainer Herrlich zu früh zu viel riskiert und dann - zack - das 3:1, das 4:1 und das 5:1 kassiert. Sensationell dann das letzte Tor zum 6:2 durch Müller, dem momentan wieder fast alles gelingt. Er behauptete hinterher, dass er die Pirouette beim Dressurreiten gelernt hat.
Auf jeden Fall war es insgesamt ein tolles Spiel, ein verdienter Sieg und jetzt fahren "wir" nach Berlin. Die Bayern zum Pokalfinale und ich einige Wochen später zum Marathon.

  Das Runde muss ins Eckige ...
(Schwachsinniges Symbolbild, um den Beitrag interessanter zu machen)

Keine Kommentare: