Freitag, 15. Dezember 2017

Pelzkragen

Als ich vor ein paar Wochen den ersten Mann mit einer Pelzkragenjacke gesehen habe und dabei vor Schreck fast das Lenkrad verrissen hätte, dachte ich noch an eine modische Entgleisung nach dem Motto "Versehentlich bei den Frauenjacken fündig geworden und es noch nicht mitbekommen". Aber kurz danach tauchten immer mehr Männer mit diesem komischen Fellgebömsel an der Kapuze auf. Die meinten das wirklich ernst!
Leute, ich kann es verstehen, wenn die Eskimos (... ja, man darf noch "Eskimo" sagen, das ist also anders als bei "Zigeunerschnitzel" oder "Negerkuss") ... also, noch mal: Leute, ich kann es verstehen, wenn die Eskimos solche Klamotten bei Amazon bestellen, denn bei denen ist es wirklich kalt. Aber hier? Weil mal drei Schneeflocken gefallen sind oder der Wind ein bisschen kühl bläst? Meine Güte, und der Weihnachtsmarkt ist ja vielleicht auch manchmal etwas schattig, aber erstens muss man da gar nicht hin und zweitens merkt nach dem vierten Glühwein sowieso keiner mehr, ob er da mit so einer Puscheljacke oder in der Badehose steht.
Ich weiß, ich sollte mich in Modefragen zurückhalten, denn die Kombination dunkles Hemd, schwarze Regenjacke und dunkle Jeanshose ist jetzt wahrscheinlich auch nicht unbedingt lagerfeldmäßig. Aber immer noch besser als ein totes Collie-Imitat an der Jacke ...

(Lieber ein scheiße aussehender Hut als eine Felljacke)
   

Keine Kommentare: