Freitag, 29. Dezember 2017

Böller statt Brot

Momentan tobt in den sozialen Medien wieder der Kampf für oder gegen Böller und Feuerwerk. Ich finde diese Debatte mit "Brot statt Böller" immer etwas dämlich, auch wenn ich selber seit vielen Jahren kein Feuerwerk kaufe. Aber andererseits möchte ich mich damit nicht moralisch besser machen als die Leute, die das gerne und aus Überzeugung tun. Jeder, der dann mit der "Spendennummer" kommt, sollte sich mal überlegen, ob er nicht an anderer Stelle auch sinnlos Geld ausgegeben hat ("Fahrt ins Grüne", Essen gehen, Konzerte oder Bücher von Klaus Fischer).
Etwas besser verstehen kann ich die Argumentation der Tierbesitzer, die an solchen Tagen dann mit verängstigten Tieren zu tun haben. Allerdings denke ich dann auch immer daran, dass viele von denen auch nicht gerade rücksichtsvoll sind, wenn ihr Hund mal wieder einen Jogger "begrüßen" will oder beim Nachbarn vor den Zaun kackt.
Vielleicht hole ich mir doch noch Feuerwerk ...


(Symbolbild eines Feuerwerks im Garten des Artikelschreibers, mit dem dieser aber nichts zu tun hatte. Außerdem wurde dabei sowieso nur Geld verwendet, das sowieso nicht gespendet worden wäre ... ;-) )

Keine Kommentare: