Samstag, 7. Oktober 2017

Obergrenze! (... hat nichts mit Kellnern zu tun)

Ich fasse nochmal zusammen: Die CSU besteht auf einer Obergrenze für Flüchtlinge! Punkt. Basta. Unverhandelbar.
Allerdings will man sich nach Aussagen führender Politiker dabei nicht auf eine konkrete Zahl festlegen ... also eigentlich will man folgerichtig gar keine konkrete Grenze ... sonst müsste man ja eine Zahl nennen.
Aber um die Hoheit über die Bierzelte wieder zu erhalten, muss diese nicht konkrete Sache dann trotzdem Obergrenze heißen ... denkt man ... stimmt aber auch nicht, denn der Herr Spahn vom Präsidium hat laut Süddeutscher Zeitung sinngemäß gesagt, dass ihm der Begriff völlig egal sei, wie man das hinterher nennt. Wichtig sei nur, dass der Wähler merkt, die CSU habe verstanden.
Also gibt es erstens keine Grenze und diese nicht vorhandene Grenze heißt auch nicht unbedingt Obergrenze und eigentlich kommt unter dem Strich bei der ganzen Sache ungefähr genauso viel raus wie bei der PKW-Maut ... Aber die CSU hat verstanden!
(Sie sagen nicht, was sie verstanden haben, aber irgendwas wird es schon sein. So macht man auf ziemlich dämliche Weise Politik für die AfD.)