Sonntag, 22. Oktober 2017

Gelb hätte auch gereicht

Marco Fritz ist einer der besten Schiedsrichter in Deutschland. Er leitet seine Spiele souverän, hat einen guten Draht zu den Spielern und schafft es meist, seine Entscheidungen auf dem Spielfeld sachlich zu erklären. Gestern hat er bei einer Entscheidung meiner Meinung nach eine etwas zu harte Linie gefahren. Ja, man kann das Foul von Jung an Coman mit rot bewerten, denn Coman wäre frei durch gewesen und wurde von der Seite ziemlich hart getroffen. Aber die Betonung liegt auf "kann". Denn man hätte in diesem Fall auch gelb geben können, "dunkelgelb", wie es so schön heißt.
Denn das Spiel war bis zu diesem Zeitpunkt fair, Jung war nicht "letzter Mann" und das Foul kam auch nicht gesundheitsgefährdend von hinten (wobei WIR Fußballer ja auch das eigentlich abkönnen, bisschen Eisspray drauf und dann geht's weiter, aber anderes Thema ...). Da hätte man auch aus der Sicht eines Bayern-Fan also noch mal gnädig sein können.
So war dann das eigentlich sehr gute Spiel des HSV erstmal ziemlich in der Grütze, denn die standen natürlich fast nur noch hinten drin. Was da möglich gewesen wäre, hat man dann ab der 75. Minute wieder gesehen, als sie trotz Unterzahl mutiger nach vorne gespielt haben und fast noch zum Ausgleich gekommen wären.
Hoffentlich ist Müller nicht ernsthaft verletzt, denn man hat gestern gesehen, dass es auch unter Heynckes nicht läuft, wenn Kimmich und Müller fehlen.

So, und jetzt noch eine Mitteilung an meine Brüder und Schwestern von der EFG Bückeburg: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Zunächst die gute: Ich komme heute zum Gottesdienst (JAHA! Das IST eine GUTE Nachricht!). Und jetzt die schlechte: Ich habe gestern Zaziki gegessen!

Keine Kommentare: